Archive for Februar, 2008

Leon Neschle 35 (8. Woche 2008)

Mittwoch, Februar 27th, 2008

Der Horror horrend hoher Honorare

We don’t need another hero

(Tina Turner)

Seit Monaten gibt es Diskussionen über Managerhonorare, deren Höhe und deren Entwicklung; über Unternehmensgewinne und deren Entwicklung. Weniger diskutiert wird über Einnahmen von Sport- oder Filmstars und deren Entwicklung; über Steuereinnahmen und deren Entwicklung. Doch überall horrend hohe Honorare! … Überall? „Normale“ Arbeitnehmer, Angestellte und Beamte fühlen sich abgehängt. Mit Recht! Für sie werden die horrend hohen Honorare der anderen zum Horror. (more…)

Au … Aufschrei 23

Donnerstag, Februar 21st, 2008

Millionen für und durch Raubkopien! Deutsche Politiker zeigen den Weg!
(Titel des Aufschreis passend zum Anlass geklaut! Danke!)

Stiehlst Du von der Bundesregierung oder für sie?

Für Kurt, ohne Helm und ohne Gurt, einfach Kurt, Beck ist die Sache klar. Mit gleicher Klarheit unterstützt ihn der Vereinfacher Peter Struck, beide Simpelste Politiker Deutschlands (SPD). Struck sagt, die Kanzlerin müsse klarmachen, dass Liechtenstein nicht länger Beihilfe für „strafbares Verhalten“ leisten dürfe. Beck zweifelt sogar, dass es sich bei Liechtenstein um ein zivilisiertes Land handelt[1]. Dort herrsche quasi organisierte Kriminalität: „Um einen solchen Sumpf trockenzulegen, darf man auch unorthodoxe Maßnahmen anwenden“, O-Teu-Ton Beck. (more…)

Neschle-Depeschle 15

Dienstag, Februar 19th, 2008

Neschle-Depeschle-Neschle-Depeschle-Neschle-Depeschle
Für den kleinen Hunger zwischendurch: Der schnelle Einwurf in den Strafraum

„Auf diesem Thema werden jetzt noch viele eingehen!“

 (Neschle selbst)

Datenklau! Macht! Reich! Zum Zweiten!
Ein “Robin Hood” macht Staats-Kasse.

4,2 Millionen aus Steuergeldern! Für gestohlene oder unterschlagene Daten über Steuerhinterzieher in Liechtenstein! Bezahlt vom Finanzministerium auf Vermittlung des BND! Unser Staat hat einen Dieb mit 4,2 Millionen Steuergeldern bezahlt (Die Staatsanwaltschaft Liechtenstein ermittelt gegen ihn!), um Zumwinkel und etwa tausend andere ans Messer der Steuerfahnder zu liefern.

Da sagt gestern der Hausjurist des ZDF: Die CD sei aus juristischer Sicht nicht geklaut. Die gehöre dem Verkäufer. Das Finanzministerium nutze nur die Informationen darauf. (more…)

Au … Aufschrei 22

Samstag, Februar 16th, 2008

„Eure Scheiß-Stimmung, da seid Ihr doch dafür verantwortlich und nicht wir.“

Ein Geschießter sollte nicht selbst foulen!

Auf dem Rasen spielen sich dramatische Szenen ab. Strafstoß! Elfmeter für den FC Bayern! Luca Toni wurde gefoult. Toni schießt selbst. Tim Wiese, der Torwart von Werder Bremen, hält. Die Kamera des DSF zeigt den „Kaiser“ in mäßiger Erregung. Der Reporter weiß, Franz Beckenbauer hat das kritisiert: „Ein Geschießter … oh! … ein Gefoulter sollte nie selbst schießen!“ Das Dilemma zwischen einem verschossenen Elfmeter und einer alten Fußballweisheit. (more…)

Leon Neschle 34 (7. Woche 2008)

Dienstag, Februar 12th, 2008

Eine kleine Philosophie der Haus-, Seminar-, Fach-, (Fall)Studien-, Bachelor-, Master-, Diplom- und Doktorarbeit

The problem is all inside your head she said to me, the answer is easy if you take it logically

 (Paul Simon)

Jährlich wandern etliche Haus-, Seminar-, Bachelor-, Master-, Diplom- und Doktorarbeiten über den Schreibtisch von Neschles Alter Ego. Dazu jede Menge Fallstudien, „Case Studies“ wie die Wichtigtuer der Jetztzeit sagen. Über die Jahre hat sich bei ihm daher neben Lachen von Weinen und zwischen Lachen und Weinen darüber ein umfassendes Wissen angesammelt. Nicht nur über die darin abgehandelten Inhalte, sondern auch über die Themenwahl, stilistische Fragen und darüber, was die „Philosophie“ solcher Arbeiten ist. (more…)

Leon Neschle 33 (6. Woche 2008)

Mittwoch, Februar 6th, 2008

Sublime Subprime: untererst, hinteroberst oder einfach schlecht?

Die Leute da draußen, die interessiert das gar nicht. Die fragen bloß: „Wer macht das weg?“

(Dieter Nuhr)

Herr Neschle, Sie als Experte können sicher sagen, was die Ursache der Bankenkrise ist! – Sie sollten nicht mit einer Beleidigung beginnen! – Welche Beleidigung? – Sie haben ‚Experte’ gesagt! – Wie hätten Sie es lieber? – Allenfalls ‚Kenner’! – Also gut: Sie als ‚Kenner’ wissen sicher, was die Ursache der Bankenkrise ist! – Das müssen Sie einen Experten fragen! – Gerade haben Sie doch gesagt, sie sind kein Experte. – Eben! – Was müsste ich Sie denn fragen? – Was die Ursachen der Bankenkrise sind! – Habe ich doch! – Nein! Sie haben nach etwas gefragt, was nur ‚Experten’ kennen: die Ursache!“ – Und was kennen ‚Kenner’? – Kenner kennen nur die Ursachen! – Und warum? – Weil es nur für ‚Experten’ die eine Ursache gibt! – Vielleicht sind Sie gar kein Experte? – Sag ich doch! – Dann sollte ich jemand anders fragen! – Einen Experten! Oder die Frage ändern?! – Nein! Danke für das Interview! (more…)