Archive for Februar, 2009

Au … Aufschrei 40

Donnerstag, Februar 26th, 2009

Diebinnen werden immer dreister, Beute immer fetter.

Wieder ein Fall von Samenraub?

Jahre nach Bum-Bum Boris Beckers Besenkammer Bums (der SexBee-Fall) ist augenscheinlich ein erneuter Fall von Samenraub aufgedeckt worden. Was dereinst die Bild-Zeitung auf ihrer Tittenseite enthüllt hatte, scheint eine dreiste Nachahmerin gefunden zu haben. Nadya Suleman!

Denis Beaudoin, Ex-Freund der Achtlingsmutter, sagt, er habe während ihrer dreijährigen Beziehung eine Samenspende abgegeben. Nadya habe ihm versichert, sie habe Eierstockkrebs. Daher müsse rasch gehandelt werden, damit sie noch Kinder bekommen könne. Mit dieser Lüge habe sie ihn zu der Samenspende gedrängt.

(more…)

Leon Neschle 53 (9. Woche 2009)

Sonntag, Februar 22nd, 2009

Ein zentraler Rat für den Zentralrat

„Hey Jude, don’t make it bad“

(The Beatles aus dem Song „Hey Jude“, der gar nicht von einem Juden handelt.)

Der Zentralrat der Juden hat mal wieder kritisiert: Ex-Kanzler Gerhard Schröder scharf. Wegen seines Treffens mit dem iranischen Präsidenten Ahmadinedschad in dieser Woche. "Herr Schröder fügt dem Ansehen der Bundesregierung und der Bundesrepublik Deutschland schweren Schaden zu", sagte dessen Generalsekretär Stephan J. Kramer. Schröder stärke mit seinem Besuch das Regime und den Diktator. Für diesen Diktator sei er Aufwertung und Unterstützung für seinen Wahlkampf. –

(more…)

Au … Aufschrei 39

Sonntag, Februar 15th, 2009

Endlich ist sie da: die Alternative zum schwuchtelnden Kleiderständer!

From a TOP- to a POT-Model oder:
Germany’s Next Topfmodel

Ich schreibe an einem Lehrbuch über Finanzmanagement. Es ist spät und wie im Finanzbereich üblich habe ich eine Krise. Müde bin ich und will mich entspannen. Da komme ich ins Wohnzimmer. Meine Frau schaut fern: Heidi Klum (35, 1,76 m, angeblich: 91–69–94): „Germany’s Next Topmodel“. Ich setze mich dazu. Schöne Mädels? Die muss ich sehen! Das ist Entspannung! Normalerweise!

(more…)

Leon Neschle 52 (8. Woche 2009)

Donnerstag, Februar 12th, 2009

Herr, Obama Dich unser!

Der Amerikaner entwickelt sich, bis er dreizehn Jahre ist. Danach wächst er nur noch.

(diabolisch-hyperbolische Hypothese)

Die Welt ist in Aufruhr, die Welt ist im Niedergang, die Welt steckt in der Krise. In einer Studie der Europäischen Kommission lese ich über die gefährliche Lage der LKW-Produktion: EU-weit seien die monatlichen Bestellungen von 38.000 im Januar 2008 auf 600 im November 2008 kollabiert, also von 100 auf 1,6 Prozent. Das ist merklich dramatischer, als wir das alle wahrhaben wollen.

Doch die Banker von der Mauerstraße genehmigen sich Ende Januar 2009 Leistungs-Prämien für Aktivitäten vor und während der Finanzkrise. In der Wall Street die Mauer vor den Köpfen und „Ich“ großgeschrieben! Schließlich hat man (sich) etwas geleistet, wenn so wenige Banker eine Krise dieses Ausmaßes lostreten.

(more…)

Leon Neschle 51 (7. Woche 2009)

Dienstag, Februar 10th, 2009

Noch ein Sündenbock für die Finanzkrise: die universitäre Lehre!

Den größten Fehler, den wir jetzt machen könnten, wäre die Schuld beim Trainer zu suchen.

(Karl-Heinz Körbel, Fußballtrainer in der Bankenmetropole Frankfurt)

Ein wenig verschmitzt begrüßten sie mich schon meine Studenten: zu einem Crash-Kurs über Finanzmanagement. Wie es sich für einen Crash-Kurs gehört, gab es den Zusammenstoß gleich zu Anfang: „Müssen Sie angesichts der Finanzkrise nicht ihre gesamte Lehre verändern? Müssen die Lehrbücher nicht neu geschrieben werden?“, war die diabolische Begrüßungsfrage. „Nein, ganz und gar nicht“, lautete meine für die Studenten überraschend provokative Antwort.

Alle dachten nämlich, ich würde nun Asche über mein Haupt streuen (müssen). Doch ich machte das Gegenteil: Keine Selbstkritik des Wissenschaftlers, keine Verantwortungsübernahme für die Finanzkrise? Nicht Schimpf und Schande auf das, was wir den Studenten seit Jahren beibringen. Nein!

(more…)

Neschle ist wieder da!

Dienstag, Februar 3rd, 2009

Nach langer Pause: Neschle baut nun wieder an und beackert sein Feld.

Er ist: "Auferstanden aus Urinen und der Kuhzunft zugewandt."

Er wird also weiterhin "muh-tig" sein, wurde er auch manchmal  dafür "angemacht" (zur Ergründung des Doppelsinns braucht man hier seinen Urin-stinkt!).

Hoffen wir, dass noch mehr Fleisch an die Sache kommt, jeder sein Fett abkriegt und nicht nur Dung recycelt wird!

Euer Neschle

Leon Neschle 50 (6. Woche 2009)

Dienstag, Februar 3rd, 2009

Eure Exzellenz? – Das ist nicht meine Exzellenz!

Was der Exzellenzinitiative deutscher Universitäten am meisten fehlt, ist die Exzellenz dieser Initiative.

(Neschle)

Der aktuelle Leitspruch deutscher Universitäten ist: „Wir wollen fortan absolut exzellent werden und künftig nur noch ex-Elend sein!“ Je mehr man hierzulande so denkt, umso mehr wird getan, um diese Exzellenz zu verhindern. Und das auch noch mit keinen Mitteln, jedenfalls nicht mit solchen, die mit einer amerikanischen Vorzeigehochschule vergleichbar wären. Was Harvard während der Subprime-Krise an Vermögenswerten verloren haben soll, nämlich etwa 8 Mrd. Euro, kann keine deutsche Hochschule verlieren, weil sie nicht einmal annähernd so viel hat.

Daher ist an deutschen Hochschulen seit einiger Zeit der Kampf um „Drittmittel“ ausgerufen, um Geld, das „Private“ den Universitäten für Forschung und Lehre zur Verfügung stellen („sollen“). Zudem fördert nun auch der Staat ausgesuchte Hochschulen, falls diese die von ihm vorgegebenen Güte-Kriterien der „Exzellenz“ erfüllen. –

(more…)

Ulkerei 27

Montag, Februar 2nd, 2009

Weisheit des Tages

Wer vor 18 Monaten 1.158,48 Euro in die Aktien der Commerzbank investiert hat, musste sich 18 Monate lang über fallende Kurse ärgern und hat heute

noch 215,28 Euro übrig. (more…)