Archive for Februar, 2010

Au … Aufschrei 48

Freitag, Februar 26th, 2010

Kollateralschaden der Verdächtigungsgesellschaft oder Sexismus?

Käßmann-Kalamität und Käßmann-Käse

Keiner wollte ihn, sagen (fast) alle! Dennoch haben wir den Käßmann-Rücktritt. – Weil sie ihn selbst wollte! Doch warum wollte sie etwas, das kein anderer wollte? Und warum üben sich so viele im Verständnis für die Entscheidung, obwohl sie diese sachlich für falsch halten? Was erzeugt hier Wirkungen, die keiner will?

Den Schlüssel dafür gibt uns die Begründung von Frau Käßmann selbst: Sie befürchtet Häme und auf Dauer den Verlust ihrer Autorität als Bischöfin. Und mit dieser Befürchtung hat sie wohl leider, leider recht.

Warum aber stoppen wir nicht bei uns und anderen solche Häme und Missachtung des Menschlichen, das wir für uns selbst jederzeit beanspruchen? Es gibt einen einfachen Grund: Fahrlässige Verdächtigung und grundlose Häme werden bei uns nicht mehr sanktioniert. Verleumderische Gedanken und deren Verbreitung gehören mittlerweile zum „guten“ Ton. Viele freuen sich, davon zu lesen. Der Stil der Regenbogenpresse verbreitet sich schleichend über die gesamte Presselandschaft:

(more…)

Au … Aufschrei 47

Freitag, Februar 26th, 2010

Das Große Polit-Mobbing: Brandstifter als selbstgefühlte Biedermänner. Jetzt sind die Presse-Hunde von der Kette!

Westerwelles „heikles Bank-Honorar“

Sven Röbel mag ein honoriger Mensch sein. Aber das, was er für t-online schreibt, liest sich wie die Brand-Rede des Marc Anton, mit der er zur Ermordung Julius Cäsars anstiftet: „Ja, Cäsar ist ein ehrenwerter Mann. Aber … ?“ Und dann kamen nur Mutmaßungen und fahrlässige Verleumdung über Julius Cäsar. –

Natürlich sei bei der Rede Westerwelles vor der Liechtensteiner Bank LGT „juristisch“ alles sauber gewesen und die Einnahmen seien „ordnungsgemäß deklariert“. Aber …

1. diese Rede sei „politisch brisant“ (gewesen?),

2. Westerwelle gerate nach der Hotelaffäre schon wieder in „Erklärungsnöte“,

3. Bank und Gäste seien mit Zustimmung und „auf ihre Kosten gekommen“, was sich in „Zustimmung und Lachern“ dokumentiert habe,

(more…)

Leon Neschle 67 (6. Woche 2010)

Mittwoch, Februar 17th, 2010

Gesellschaft mit beschränktem Hirn und beschämender Haltung

Es gärt die Sehnsucht nach dem Krieg aller gegen alle. (Neschle)

Ich glaub‘, mich tritt zwei Pferd. Das erste, weil der Schweizer Nationalrat Alfred Heer droht, alle Kontodaten deutscher Politiker bei Schweizer Banken öffentlich zu machen. Das zweite, weil fast 90% von Euch Internet-Usern auf die Frage „Was meinen Sie, sollten die Schweizer Kontodaten von deutschen Politikern veröffentlicht werden?“ antworten „Ja, das wäre sicher interessant.“ Zusammen mit denen, denen das „egal“ ist, sind es sogar über 90%. Nur ein kleiner aufrechter Rest von weniger als 10% steht für den Schutz der Privatsphäre. Auch bei deutschen Politikern!

(more…)

Au … Aufschrei 46

Mittwoch, Februar 3rd, 2010

Subventionierter Diebstahl aller Bankdaten, Kopfprämien für HartzIV-Betrüger und Schwarzarbeiter, Stasi-Revival: Demnächst in diesem Theater!

Talkshow im Schurkenstaat!

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich darf Sie herzlich begrüßen zu unserer Talkshow „Zehn Jahre Murmeltiertag 2010“ mit allen im Bundestag vertretenen Parteien! Die Grünen sind ja nicht mehr vertreten, weil sie ihr Wahlversprechen „Klimawandel“ nicht eingehalten haben. Ein kalter Winter folgte dem nächsten, weil das Murmeltier Phil am 2. Februar immer Schatten sah.

Das politische Klima hat sich indes stark gewandelt: Seit Deutschland vor fünf Jahren zum Schurkenstaat erklärt wurde, leiden wir unter weltweiter Diskriminierung. Frau Doch-Schwerin von der FDP, Sie waren doch dabei als alles anfing.

(more…)

Leon Neschle 66 (5. Woche 2010)

Mittwoch, Februar 3rd, 2010

Was wollt Ihr mit Euren Ran-KINGs?

Es geht nichts über eine ungepflegte Publikumsbeschimpfung. Wenn man sie pflegt! (Neschle)

Ihr seid alle bekloppt! Ihr habt die Demokratie erfunden und habt behauptet: „Alle Menschen sind gleich!“ Das hat sich für Euch nicht bewährt: Jeder von Euch Hirntoten bekommt zwar bei jeder Wahl die gleiche Stimme, aber Ihr verzichtet auf ihren Gebrauch. Ihr wollt sie doch gar nicht: die Gleichheit! Ihr wollt nur ranken und raten, Rankings und Ratings. Und das alles mit englischem „ähhhh“.

(more…)