Posts Tagged ‘EM 2008’

Au … Aufschrei 30

Freitag, Juni 27th, 2008

Prinz Philipp lahmt, stellt sich aber dem überlegenen türkischen Heer.

„Türken wieder kurz vor Wien geschlagen“

„Es war gerade mal eine Minute vor Wien. Oder verlängerte einunddreißig vorm Elfmeterschießen und dem dritten Versuch der Türken (nach 1529 und 1683) nach Wien zu kommen. Beinahe wären die Taten von Prinz Eugen, dem edlen Ritter, Makulatur der Geschichte gewesen. Dann hätten die Türken 2008 endlich selbst Wien erobert und nicht nur ihr Kaffee.“ – So hätte es geklungen, wenn die deutsche Presse „polnisch“ berichtet hätte. (more…)

Au … Aufschrei 29

Mittwoch, Juni 18th, 2008

Bei Angela: Oranje boven. Bei Yogis Buben: ein Deut Schland zu viel.

Cordoba. Und das Wunder bleibt!

Nach dem Sieg gegen Polen hörte Neschle einen abgefüllten Schrumpfgermanen in Klagenfurt rufen: „Sch… sch …Schland! Schland! Su-su-suuper … Schland!“ Gestern in Wien war aus Sicht von Neschle ein Deut Schland zu viel im deutschen Spiel.

Dem Klang nach stellt man sich unter „Schland“ nämlich eine schwarz-weiß-graue zähe Masse vor, eine Art Klärschlamm. So zäh spielten die Deutschen auch bis auf einen, den sie ironischerweise „lahm“ nannten. Und was ein Deut ist, weiß doch jeder. Wer es nicht weiß, kann vermutlich keinen Deut deutsch. Es hätte also noch zäher sein können. So wie gegen Kroatien! (more…)

Neschle-Depeschle 18

Dienstag, Juni 10th, 2008

Neschle-Depeschle-Neschle-Depeschle-Neschle-Depeschle
Für den kleinen Hunger zwischendurch: Der schnelle Einwurf in den Strafraum

Wenn man ein 0:2 kassiert, dann ist ein 1:1 nicht mehr möglich.

(Aleksander Ristic, ohne Kenntnis der polnischen Niederlage)

2:0 – Ja do san olle Klagen furt!

Neschle ist in Klagenfurt. Am Freitag und Samstag vor dem Spiel Deutschland – Polen am Sonntag hatten die Deutschen da noch alles in der Hand. Vor allem die deutsche Polizei. Die ist mit 500 weiblichen und männlichen „Sicherheitskräften“ angerückt und dominiert das Straßenbild mehr als alle Fans. Die meisten Klagenfurter sind schon zu Hause geblieben.

Am Sonntag, den 8. Juni 2008, dann das Spiel Deutschland gegen Polen. Plötzlich wimmelt es überall von Polen hier. So wie in Wien von Kroaten. Als hätten die sich abgesprochen, dominieren sie die Fan-Meilen und das Stadion im Verhältnis 2:1. Doppelt so viele Polen wie Deutsche in Klagenfurt, doppelt so viele Kroaten wie Österreicher in Wien. Was ein „Heimspiel“ werden sollte, wird ein Auswärtsspiel: für die Deutschen in Klagenfurt am Wörthersee, sogar für die Österreicher in Wien, „ihrer“ Hauptstadt, die für kurze Zeit die kroatische wird. Ein Auswärtsspiel im eigenen Land. Das kann man so nicht einmal finden, wenn irgendwo in Deutschland die deutsche Nationalelf gegen die türkische spielt. (more…)